+49 3461 - 435981

Kontakt zu uns

 

Hier können Sie uns unkompliziert und unverbindlich kontaktieren.

Wir werden uns umgehend nach Eingang Ihrer Anfrage bei Ihnen melden.

DSB Säurebau Leuna GmbH

Am Haupttor / Bau 2610
06237 Leuna

+49 3461 - 435981

Wünschen Sie einen Rückruf?

Durch dass Absenden meiner Nachricht willige ich ein, dass meine Daten von der DSB Leuna GmbH gespeichert und bei strenger Einhaltung des Artikel 6a der Datenschutzgrundverordnung einzig dazu verwendet werden, um mir Informationen und Konditionen mitzuteilen. Ich kann diese einsehen und nach Erfüllung des oben genannten Zwecks löschen lassen.

F.A.Q.

Wie läuft der Anfrageprozess ab?

Anfrage -> Überprüfung und Erfassung / evtl. Rückfragen / Besichtigung vor Ort

Was muss ich vor einer Anfrage beachten?

Ihre Anfrage sollte grundlegende Informationen zu ihrem Bauvorhaben beinhalten: 

Ist ihre Anlage HBV (Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden) oder  LAU (Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen) eingestuft?
Sind wassergefährdende Stoffe vorhanden? 

Welche Temperaturen entstehen in einem Havariefall auf der Dichtschicht? 

Wie wird die Dichtschicht mechanisch belastet? 

Wann benötige ich Säureschutz beziehungsweise wo ist dieser erforderlich?

Säureschutz wird benötigt, wenn in einer Anlage (HBV, LAU) wassergefährdende Flüssigkeiten auslaufen können. Er wird immer dann erforderlich wenn die Gefahr einer Verunreinigung des Grundwassers besteht. 

 

Was bedeutet WHG?

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) enthält Bestimmungen und Vorschriften, die den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen regelt. So müssen Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen, Behandeln und Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im Bereich öffentlicher Einrichtungen so beschaffen, eingebaut, unterhalten und betrieben werden, dass eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften nicht möglich ist. 

Was ist eine WHG Beschichtung und wo ist diese erforderlich?

Eine WHG Beschichtung besteht aus Medien- und Temperatur beständigen Stoffen (Kunstharze) welche, zum Schutz des Eindringens aggressiver Medien in den Untergrund,  auf eine Oberfläche appliziert werden.

 

Welche Arten von Beschichtungen gibt es?

Kunstharzbeschichtungen (Epoxidharz, Polyesterharz, Polyurethane, Vinylester, Furanharze, Phenolharze), Folienauskleidungen (Polyvinylchlorid, Polyethylen, ORG)

Gummierungen

Was sind Kombinationsbeläge?

Kombinationsbeläge sind mehrlagige Abdichtungssysteme bestehend aus einer Dichtschicht (WHG) und einer Verschleißschicht gegenüber mechanischen und thermischen Belastungen. Diese besteht aus säurefesten, keramischen Platten, verlegt in Medien- und Temperatur beständigem Kunstharzkitt. 

Welche Beschichtungssysteme und Kombinationsbeläge werden von 
DSB Säurebau Leuna GmbH verwendet?
  • Epoxidharzbeschichtungen
  • Vinylesterbeschichtungen
  • Verschleißschichten (säurefeste, keramische Platten, verlegt in verschiedenen medienbeständigen Kunstharzkitten (Epoxidharz, Polyesterharz, Furanharz)
Wann sind säurefeste Ausmauerungen notwendig?

Säurefeste Ausmauerungen sind in chemischen Anlagen und Anlagenteilen (Behälter, Tanks) erforderlich, in denen aggressive Medien die Struktur der auszumauernden Behälter schädigen.

Was sind Dehnungsfugen und wo werden diese benötigt?
Dehnungsfugen sind Bauteile zwischen statischen Bauelementen (z.B. Kanäle) welche mit einem dauerhaft elastischen Dehnfugenmaterial (z.B. Polysulfit, Polyurethan) verschlossen werden. Diese realisieren die Dichtheit gegenüber anfallenden Medien (chemische Abwässer sowie auch Regenwasser).

Bei Dehnfugen handelt es sich in Anlehnung an die DIN 52 460 um sogenannte „Wartungsfugen“, die bei bestimmten Fugenabdichtungen mit elastischen Fugendichtmassen zur Anwendung kommen (wie z.B. Dehnungsfugen im Schwimmbadbau oder Bewegungsfugen im Bau- und Baunebengewerbe). Da Wartungsfugen regelmäßigen chemischen und / oder physikalischen Einflüssen ausgesetzt sind, müssen sie in regelmäßigen Zeitabständen vom Betreiber überprüft und ggf. erneuert werden, um Folgeschäden zu vermeiden.